<br /> - Mit dem Ogermobil auf Tour

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Länder
Aufenthalt

xx.xx.2017 - xx.xx.2017

Fahrstrecke

km

Fahrtkosten

Diesel:   €/l

Mexiko

Vor der Reise
Besondere Vorbereitungen sind nicht erforderlich. Für Mexiko wird bei einem Aufenthalt bis 180 Tage kein Visum und kein Carnet de Passages benötigt. Eine KFZ Versicherung ist vorgeschrieben und kann im Vorfeld per Internet abgeschlossen werden. Wir haben die Versicherung für ein Jahr über Lewis und Lewis abgeschlossen. Kosten für ein Jahr (nur Haftpflicht) 204 US$.



Einreise


Ausreise



Unterwegs im Land


Nach dem kleinen Belize ist das große Mexiko wieder eine Umstellung. Die Entfernungen sind wieder sehr ordentlich.

Dafür sind die Straßen aber auch sehr ordentlich. Praktisch alle Straßen sind geteert. Überwiegend sind sie in gutem Zustand und gut zu fahren. Lediglich die allgegenwärtigen Topes
(Bodenschwellen) trüben das Vergnügen und sind ein Thema für sich. In praktisch jedem Ort gibt es mehrere davon. Meistens sind sie angekündigt und markiert. Leider nicht immer. Aus diesem Grunde klebt das Auge eigentlich nur auf der Fahrbahn und man fährt selten entspannt. Solange die Topes offizielle Topes sind, kann man sie ganz gut, d.h. Mit 20-30 km/h überfahren. Es gibt jedoch eine Unmenge selbstgebastelter Topes. Diese Hindernisse sind oft so hoch und kantig, dass man nur im Schritt darüber klettern kann. Besonders schlimm ist es in Chiapas auf der MEX 199. Dort gibt es auf einer Strecke von etwa 200 Kilometern über 300 selbstgebastelte Topes, Tendenz steigend.

Das zweite schwerwiegende Problem (auch wieder überwiegend in Chiapas),
sind die Straßenblockaden durch Anwohner. Zum Mittel der politischen oder sonstigen Auseinandersetzung gehört es hier die Straße stunden – oder gar tagelang zu blockieren. Manchmal kann man diese Blockaden großräumig umfahren, manchmal auch nicht. Jedenfalls tragen sie nicht zur Verbesserung des Reiseerlebnisses bei.

D
iese Probleme kann man umgehen, wenn man die kostenpflichtigen Autobahnen benutzt. Erkennbar sind die kostenpflichtigen Autobahnen an der Nummerierung (Zusatz „D“ zur Straßennummer) und der Beschilderung („Cuota“). Die Qualität ist gut, die Kosten jedoch hoch. Die Maut beträgt etwa 1 MXN pro Kilometer, d.h. etwa 5 € pro 100 Kilometer. Auf der MEX 15D zwischen Mexico-City und Matzatlan liegt die Maut noch höher. Für die etwa 1.100 Kilometer haben wir ca. 80 € zahlen müßen.

Auf und neben den Straßen ist eine hohe Polizei- und Militärpräsenz festzustellen. Wir wurden bisher jedoch noch nicht angehalten, kontrolliert oder schikaniert. Im Gegenteil,
uns wurde oft nur freundlich zugewinkt.

Damit sind die negativen Zustände schon weitgehend beschrieben. Ansonsten entspricht das Reisen in Mexiko sehr stark dem Reisen in Europa. Es gibt alles was man benötigt,
in fast jedem Ort. Das trifft auf Lebensmittel, Diesel, Werkstätten und auch SIM-Cards zu.
Das Preisniveau ist erfreulich niedrig (trifft auch auf alles zu).

Die Menschen sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Ausnahme: Manche Orte in Chiapas.

Einen Übernachtungsplatz zu finden ist sehr einfach. In den meisten Gegenden kann man  bedenkenlos wild campen. Es findet sich fast überall auch ein Stellplatz auf einem Campingplatz, an einem Restaurant, Strand oder an einer PEMEX-Tankstelle (auf Überlandstrecken)

Zwischenfazit Mexiko: Ohne Topes und Straßenblockaden ein Traumreiseland.

Übernachtungsplätze
Zum Ansehen auf die Miniaturen klicken
Karte
Klicken zum Vergrößern
Translate
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü