<br /> - Mit dem Ogermobil auf Tour

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Länder
Aufenthalt

03.07.2014 - 27.07.2014
25.11.2014 - 04.12.2014
09.12.2014 - 11.12.2014

Fahrstrecke

1.809 Km
  444 Km
  385 Km

Fahrtkosten

Diesel:  0,45 €/l

Malaysia

Vor der Reise

Für Malaysia ist kein Visum erforderlich. Bei der Einreise erhält man einen 90 Tage gültigen Visit-Pass



Einreise

Grenzübergang Wang Prachan (von Thailand)

Das Kontrollgebäude ist etwa 100 Meter vom thailändischen grenzposten entfernt. Das Auto neben dem Gebäude abstellen und zum Schalter der Immigration an der Stirnseite des Gebäudes gehen. Dort wird die Visit Permit in den Pass gestempelt (Gültigkeit 90 Tage). Dann an der Längsseite (links) zum Zoll. Das Bearbeiten des Carnets hat etwas gedauert, da die netten Zöllnerinnen, noch schnell die entsprechenden Dienstanweisungen studiert haben. Danach erfolgte kurze, sehr oberflächliche Inspektion des Autos.

Dauer: 25 Minuten, Kosten: keine


Keine Frage nach KFZ-Haftpflichtversicherung und auch kein Versicherungsbüro am Grenzübergang. Weniger als 10 Kilometer hinter der Grenze wurden wir jedoch an einer Polizeikontrolle nach der KFZ-Versicherung gefragt. Wieder einmal waren wir froh, daß wir eine weltweit gültige Versicherung bereits zu Hause abgeschlossen haben, denn die entsprechende Bestätigung wurde anstandslos akzeptiert.

Grenzübergang Flughafen Kuala Lumpur
Die Passkontrolle am internationalen Flughafen in Kuala Lumpur (KLIA) hat nur wenige Minuten gedauert. Zur Zollkontrolle wurde das Gepäck durchleutet. Keiner hat sich an den mitgebrachten Lebensmitteln und Ersatzteilen gestört.

Grenzübergang Jahru Bahru Causeway (von Singapur)

In den Bus "CW1" oder "CW2" einsteigen. Die Fahrt über den causeway dauert nur wenige Minuten. Der Bus hält am Fuße der Rolltreppe zur Immigration.  Die Kontrolle ist schnell und freundlich. Beim Zoll wird das gepäck durchleuchtet. Nach 15 Minuten ist alles erledigt. Kosten : keine


Ausreise

Grenzübergang Flughafen Kuala Lumpur (2 mal)
Die Passkontrolle am internationalen Flughafen in Kuala Lumpur (KLIA) hat nur wenige Minuten gedauert. Eine Zollkontrolle hat gar nicht stattgefunden. Insgesamt sehr entspannt.

Grenzübergang Jahru Bahru Causeway (nach Singapur)
Wir sind per Bus unterwegs. Die Grenzabfertigung findet im futuristischen C.I.Q.-Komplex statt. Über ein Einkaufszentrum gelangt man in das Abfertigungsgebäude. Einfach den Schildern "Woodlands" (liegt in Singapur) folgen. Nach einigem Treppauf und Treppab kommt man zur Passkontrolle. Schnell und freundlich. Ein paar Meter weiter der Zoll. Keiner da. Dann geht es nach unten zu den Buswartebuchten. Der Masse folgen und in den ersten Bus mit "CW1" oder "CW2" einsteigen. Nach wenigen Minuten ist man auf dem Causeway und hat Malaysia verlassen.

Unterwegs im Land


Gegenüber Thailand ist Malaysia ein Rückschritt in vielerlei Hinsicht.

Die Straßen sind allgemein etwas schlechter, die Polizei ist aufdringlicher und die Autofahrer etwas rücksichtsloser. Außer auf den Autobahnen (Maut) kommt man aufgrund der vielen Ampeln nur relativ langsam voran.
Tankstellen gibt es in jedem größeren Ort. Der Preis für Diesel liegt bei 2 MYR ( etwa 0,50 €). Es existieren einige Polizei-Checkpoints, an denen wir immer nach der Versicherungsbestätigung gefragt wurde.

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist gut. Obst und Gemüse gibt es in jedem Ort auf dem Markt. Oft gibt es kleinere Supermärkte.  In den größeren Orten existieren große Supermärkte in denen es allerdings keine allzu große Auswahl gibt. Das Preisniveau ist generell höher als in Thailand und die Angebotsvielfalt geringer. Bier ist sehr teuer. Wein ist ein absolutes Luxusgut.

Es ist einfach schöne Übernachtungsplätze zu finden. Grundsätzlich kann man überall stehen wo es schön ist.

In Malaysia gibt es mehrere Telefongesellschaften. Eine SIM-Card für das Handy oder fürs Internet zu erwerben ist unkompliziert. Einfach in einem Supermarkt eine Karte kaufen (Pass erforderlich), Gesprächsguthaben laden und die Karte funktioniert sofort und zuverlässig. Die Netzabdeckung ist unterschiedlich gut. Es gibt einige weiße Flecken ohne Mobilfunkempfang.

Die Malayen sind im allgemeinen freundlich und die Landschaft interessant. Trotzdem haben wir uns in Thailand wohler gefühlt.


Fotosammlung
Zum Ansehen auf die Miniaturen klicken
Interaktive Karte
Routen und Übernachtungsplätze
Translate
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü