HH - Montevideo Landgänge - Mit dem Ogermobil auf Tour

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tilbury (London)


Wir bekommen eine Kopie unserer Pässe und der Passagierliste. Die benötigen wir um am Abend wieder in den Hafen zu kommen. Das Hafentor ist direkt beim Schiff. Vom Hafentor sind es noch 1.500 Meter bis zur Station Tilbury Town. Von dort fahren wir mit der Vorortbahn direkt bis zur Tower Bridge. Die Züge fahren alle 20 Minuten.

Antwerpen (Belgien)


Wieder gehen wir mit unseren Kopien los. Es ist nicht gestattet zu Fuß zum Hafentor zu laufen. Der Sicherheitsdienst holt uns ab und fährt uns zum Tor. Am Tor geht man links, an der nächsten Kreuzung rechts und dann am zweiten Kreisverkehr wieder rechts. Dort ist die Bushaltestelle. Insgesamt eine Wanderung von fast 5 Kilometern. Der Bus (Linie 83 und 89) nach Antwerpen fährt nicht so häufig. Wir sind am Sonnabend da, da gibt es alle zwei Stunden einen Bus in die Stadt. Das Gleiche gilt für die Rückfahrt. Der Bus braucht 45 Minuten bis zur Haltestelle der Straßenbahn. Von dort sind es noch einmal 10 Minuten mit der Tram bis ins Zentrum.

Dakar (Senegal)


Wir liegen zwei volle Tage vor Dakar auf Reede. Der Hafen ist dann aber direkt am Stadtzentrum. Damit wir das Schiff verlassen können - und später auch wieder an Bord - bekommen wir einen "SHOREPASS". Klingt toll, ist aber nur eine DIN A4 Kopie mit den Daten des Schiffes und vielen Stempeln. Bis zum Hafentor ist es nicht weit. Dort beginnt die Stadt. Alles kann Erlaufen werden.

Conakry (Guinea)


Der Hafen liegt unmittelbar am Stadtzentrum. zudem ist Conakry nicht so riesig.Das Schiff können wir jedoch nicht verlassen, da die Immigration wegen der Feiertage geschlossen ist.

Freetown (Sierra Leone)


Der Hafen liegt etwas außerhalb der Stadt.  Ein Landgang ist möglich, jedoch verlangen die Beamten der Immigration 10 US$ für eine Erlaubnis für 8 Stunden oder 5 US$ für 3 Stunden. Dies ist uns zuviel und "riecht" außerdem nach Ärger bei der Rückkehr. Wir verzichten auf den Landgang.

Vittoria (Brasilien)


Nach mehr als einer Woche wieder eine Gelegenheit zum Landgang. Der Hafen liegt etwas Landeinwärts am Ufer eines Flusses. Leider legt das Schiff an der stadtabgewandten Seite des Flusses an. In die Stadt oder an die Strände kommt man nur mit einem Taxi. In der Nähe des Hafens liegen einige Vororte, dort kann man aber ebenfalls bummeln. Es sind allerdings etwa 5 Kilometer bis zum nächsten Supermarkt. Etwa 1,5 Kilometer vom Hafentor gibt es eine Haltestelle für den öffentlichen Bus, der alle paar Minuten fährt.
Zum Verlassen des Hafens ist lediglich eine Kopie des Reisepasses nötig. Alles sehr unkompliziert.

Rio de Janeiro (Brasilien)


Sicher einer der Höhepunkte. Landgang in Rio. Schon die Einfahrt in den Hafen ist beeindruckend. Wir fahren an der Skyline Rio's vorbei. Vom Liegeplatz bis in die Stadt sind es sicher 10 Kilometer. Es ist jedoch sehr einfach nach Rio hinein zu kommen. Zum Landgang reicht die Kopie des Passes. Am Ausgang des Terminals warten Kleinbusse, die uns bis zum Ausgang des Hafens bringen. Dort ist der Fernbusbahnhof von Rio. Hier fahren auch Taxi's und viele Stadtbusse. Die Busfahrt kosten 3,80 BRL. In 20 Minuten sind wir am Museo do Amanaha. Dort kann man - auch am Abend - wunderbar spazieren gehen und seine Zeit in Straßencafes verbringen.

Santos (Brasilien)


In Santos haben wir Pech. Ein Landgang ist nicht möglich, da das Schiff erst weit nach Mitternacht fest macht und die Beladung schon um 10.00 Uhr abgeschlossen ist. Bei etwas besserem Timing hätten wir es nicht sehr weit in die Stadt gehabt. Der Hafen liegt nämlich unmittelbar neben der Innenstadt.

Paranagua (Brasilien)


In Paranagua haben wir erneut Pech. Ein Landgang ist nicht möglich, da das Schiff erst kurz vor Mitternacht fest macht und die Beladung schon um 10.00 Uhr abgeschlossen ist. Bei etwas besserem Timing hätten wir es wiederum nicht sehr weit in die Stadt gehabt.

Zarate (Argentinien)


In Zarate haben wir zwei Tage Aufenthalt. Reichlich Gelegenheit für Ausflüge in die Stadt. Obwohl der Hafen etwas außerhalb der Stadt liegt kommen wir gut in dieselbe.
Innerhalb des Hafengebietes werden wir mit dem Kleinbus transportiert. Vom Hafentor sind es nur 800 Meter bis zu einer Bushaltestelle. Ab dort fährt der Bus für etwa 0,40 € ins Zentrum. Erstmals benötigen wir unsere Pässe zum Verlassen des Hafens.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü