Visa - Etappe 6 und 7 - Mit dem Ogermobil auf Tour

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Etappe 6 und 7 - Nordamerika

Die Einreisebestimmungen der Länder die wir auf der 6. und 7. Etappe besucht haben, sind höchst unterschiedlich. Für das Ogermobil sind außer der nationalen und internationalen Zulassung keine weiteren Dokumente erforderlich. Die Regeln über eine KFZ-Haftpflichtversicherung unterscheiden sich von Land zu Land.

Mexiko

Besondere Vorbereitungen sind nicht erforderlich. Für Mexiko wird bei einem Aufenthalt bis 180 Tage kein Visum und kein Carnet de Passages benötigt.
Bei der Einreise muß eine Touristenkarte erworben werden. Sie gilt für 6 Monate und kostet 500 MZN pro Person.
Für PKW beträgt die genehmigte Aufenthaltsdauer 6 Monate, für Wohnmobile 10 Jahre. Für die Genehmigung werden der Fahrzeugschein, der Führerschein und der Pass benötigt. Die Mitarbeiter sind in der Lage einen deutschen Fahrzeugschein zu lesen und selbstständig die Fahrzeugdaten heraus zu finden (Alle Achtung). Die Kosten für die Genehmigung betragen 1143 MZN. Mit der 10 Jahresgenehmigung kann man in diesem Zeitraum beliebig Ein- und Ausreisen ohne weitere Kosten. Man erhält die Genehmigung und einen Aufkleber für die Windschutzscheibe (der Aufkleber enthält einen RFID-Chip).
Eine KFZ Versicherung ist vorgeschrieben und kann im Vorfeld per Internet abgeschlossen werden. Wir haben die Versicherung für ein Jahr über Lewis und Lewis abgeschlossen. Kosten für ein Jahr (nur Haftpflicht) 204 US$.

USA

Grundsätzlich ist die Einreise in die USA ohne Visum möglich. Die Aufenthaltsdauer ist dann jedoch auf 90 Tage beschränkt (bei Abstechern nach Mexiko oder Kanada werden die Tage weitergezählt). Da wir länger in den drei genannten Ländern bleiben, haben wir uns entschieden ein B1/B2 - Visum zu erwerben. Mit dem Visum können wir bei jeder Einreise bis zu 180 Tage in den USA bleiben. Der Prozeß der Visumerteilung ist jedoch etwas mühsam. Zunächst wird im Internet das Formular DS 160 ausgefüllt, dann die Visumsgebühr (160 US$) überwiesen. Abschließend muß man - nach Terminvereinbarung - persönlich beim nächstgelegenen Konsulat die Pässe abgeben. Dabei werden durch den Konsularbeamten einige Fragen zum Reisezweck gestellt. Der Visumsantrag wird direkt entschieden. Die Pässe mit dem Visum liegen ein paar Tage später im heimischen Briefkasten. Das Visum gilt dann 10 Jahre.
Etwas schwierig und vor allem teuer ist die KFZ-Versicherung für die USA. Zur Zeit ( Mai 2017) bietet nur eine Versicherung (über Seabridge oder Thum) eine KFZ-Versicherung für die USA an. Die Versicherung gibt es zudem nur in der Variante Haftpflicht mit Vollkasko. Außerdem werden nur Fahrzeuge, die jünger als 20 Jahre sind versichert. Die Kosten sind exhorbitant. Die Versicherung für das Ogermobil kostet 1800 US$ für 6 Monate !!!. Dafür funktioniert der Abschluß über Seabridge reibungslos. Innerhalb von einer Woche hatten wir die Police in den Händen.

Kanada

Besondere Vorbereitungen sind nicht erforderlich. Für Kanada wird bei einem Aufenthalt bis 180 Tage kein Visum und kein Carnet de Passages benötigt. Bei Einreise auf dem Landweg ist auch die ETA-Genehmigung nicht erforderlich.  Eine KFZ Versicherung ist vorgeschrieben, ist jedoch (meistens) in der Versicherung für die USA enthalten.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü